Methoden der Bauchdeckenstraffung

Für viele gehört die Bauchdeckenstraffung heute zum Alltag. Besonders nach deutlichen Gewichtsreduktionen ist sie die beste Methode, um die überhängende Haut loszuwerden. Wie gut und effektiv die Behandlung ist, zeigen immer wieder eindrucksvolle Bauchdeckenstraffung Vorher Nachher Aufnahmen. Besonders nach Schwangerschaften und größeren Gewichts Reduktionen kann es zu überproportionalen Fettansammlungen am Unter- und Oberbauch kommen.

Häufig sind diese Probleme mit Diäten oder Sport nicht in den Griff zu bekommen. Für Betroffene ist das zugleich ein Zustand, der zu seelischen und körperlichen Belastungen führt. Depressionen können dabei oft die Folge sein. Die Entfernung des überschüssigen Gewebes kann jedoch mit einer Fettabsaugung erfolgen. Die dann überbleibende Haut wird mit einer Bauchdeckenstraffung wieder glatt und straff gezogen. Überschüssige Partien abgetrennt.

Wann ist eine Bauchdeckenstraffung sinnvoll

Eine Frage, die sich im Grunde nicht pauschal beantworten lässt. Zunächst kann eine Bauchdeckenstraffung eine deutliche Verbesserung der eigenen Figur bewirken. Die Bauchstraffung wird medizinisch als eine Abdominoplastik bezeichnet.

Sinnvoll ist eine Bauchdeckenstraffung, wenn

  • schwaches Bindegewebe vorhanden ist
  • Haut nach extremer Abnahme nicht zurückgebildet werden kann
  • eine Fettschürze durch erhebliche Ansammlung von Fett besteht
  • die Bauchhaut (z.B. durch Schwangerschaft) überdehnt wurde
  • nicht ästhetische Narben nach einem Kaiserschnitt bestehen
  • ein Bauchdeckenbruch vorliegt.

In einigen Fällen sollte vor einer Bauchdeckenstraffung eine Diät erfolgen. Genaueres dazu wird in einem ausführlichen Beratungsgespräch erörtert.

Wie sind die Erfolgsaussichten

Zahlreiche Bilder zur Bauchdeckenstraffung vorher nachher zeigen, dass die Erfolgsaussichten als relativ gut zu bezeichnen sind. Der Eingriff ist risikoarm und kann bei Mann und Frau gleichermaßen ausgeführt werden. Besonders wenn zuvor eine erhebliche Gewichtsreduktion erfolgte, zeigt die Bauchdeckenstraffung vorher nachher besonders markante Unterschiede. Während zuvor die Haut um den Bauch herunter hing und faltig war, ist sie nach dem Eingriff straff und glatt. Mit der Bauchdeckenstraffung besteht also eine recht gute Möglichkeit, eine ästhetische Figur wieder zurück zu erhalten. Das entfernte Fettgewebe kann sich nicht erneut an der gleichen Stelle bilden, was ebenfalls ein großer Vorteil bei der Bauchdeckenstraffung ist. Nach dem Eingriff sollten die Patienten die Ernährung aber umstellen und vor allem ausgewogen gestalten. Nur dadurch lässt sich eine erneute Gewichtszunahme vermeiden.

So sieht der Eingriff aus

Bevor es zu einem Vergleich bei der Bauchdeckenstraffung vorher nachher kommen kann, ein Blick auf den weiteren Ablauf. Zunächst ist eine Betäubung notwendig. Der Eingriff selber beansprucht ungefähr 2 Stunden, kann sich aber in Einzelfällen auch länger ziehen. Während der Operation wird bei der Bauchdeckenstraffung ein querovaler Hautfettgewebsanteil entfernt. Der unterste Schnitt dazu erfolgt oberhalb der Schamhaargrenze. Der Bauchnabel wird unter Umständen bei dem Eingriff ausgeschnitten und später wieder eingepflanzt. Ein Unterschied ist bei der Bauchdeckenstraffung vorher nachher jedoch nicht zu erkennen. Schwangerschaftsstreifen oder frühere Operationsnaben (Blinddarm, etc.) können zudem gleich mitentfernt werden. In vielen Fällen wird die Bindegewebsschicht, die die geraden Bauchmuskeln bedeckt, mitgestrafft. Der innere Bauchraum wird bei der Bauchdeckenstraffung aber unberührt bleiben. Je nach Bedarf und Wunsch kann eine weitere Fettabsaugung in der Hüft- und Gesäßregion angeschlossen werden.

Zum Ende der Operation

Damit das Blut- und Gewebswasser aus der Wunde abgeleitet werden kann, werden am Ende der Bauchdeckenstraffung Silikonschläuche gelegt. Damit wird gleichzeitig auch eine Flüssigkeitsansammlung in der Wundhöhle vermieden. Nach ungefähr 4 Tagen werden die Schläuche entfernt. Nun lassen sich beim Vergleich Bauchdeckenstraffung vorher nachher schon neue Konturen erkennen. Ein Stützverband ist nach der Operation zunächst Tag und Nacht über 3 Wochen zu tragen. Danach reicht es auch, wenn dieser nur tagsüber für weitere 2 – 3 Wochen angelegt wird. Die Narben nach der Bauchdeckenstraffung Operation sind klein und kaum sichtbar und so gehalten, dass Sie auch knappe Bikini Kleidung tragen können.

Nach der Operation

In der ersten Zeit nach dem Eingriff kann es noch zu Spannungsgefühlen kommen, die jedoch völlig normal sind. Der Stützverband führt aber generell zu einer Entlastung. Sportliche Tätigkeiten sollten über die nächsten 6 – 8 Wochen vollkommen vermieden werden. Ein Vollbad gilt für die kommenden 4 Wochen ebenfalls als tabu. Dennoch können Sie sich bereits am 7 Tag mit einer speziellen Seifenlösung waschen. Nun zeigt auch der Vergleich Bauchdeckenstraffung vorher nachher deutlich positive Ergebnisse. Mit Ablauf der ersten 3 Wochen werden die Fäden entfernt und zugleich kann ein Verbandswechsel erfolgen.

Auf der Suche nach einer Klinik für Ihre Wunschbehandlung?

Hier finden Sie zuverlässige, seriöse Kliniken in Ihrer Nähe.



You have Successfully Subscribed!