Die Bauchmuskeln stehen besonders im Fokus der Männer. Denn Frauen lieben diese, auch wenn sie es nicht immer zugeben wollen. Ein Grund, warum viele Männer den Weg ins Fitnessstudio suchen. Der Wunsch ist klar: Ein Waschbrettbauch. Doch der Weg dahin ist nicht immer leicht und nur wenige bekommen ihn tatsächlich. Denn zusätzlich zu den Bauchmuskeln muss auch der Umfang an den Armen oder der Brust trainiert werden. Ein recht langer Weg.

Bauchmuskeln aufbauen und Fettabbauen

Beides miteinander zu vereinbaren ist fast unmöglich. Wer nicht ständig seine Zeit im Fitnessstudio verbringen möchte, wird nicht auf der einen Seite Bauchmuskeln aufbauen können, mit dem weiteren Gedanken Fett abzubauen. Das wird so nicht funktionieren. Denn für das Training der Bauchmuskeln reicht nicht nur Sport.

Auch die Ernährung muss darauf ausgerichtet werden. Und diese ist zumeist kontraproduktiv, wenn auch noch Fett abgebaut werden soll. Immerhin ist eine Diät Phase tödlich für den Aufbau der Bauchmuskeln. Ein Grund, warum es mit dem Sixpack zumeist nicht richtig klappen will. In vielen Fällen sind dann zwar die Bauchmuskeln gut trainiert, doch der Sixpack will sich einfach nicht zeigen. Häufig ist das der Fall, wenn zwischen Außenhaut und den Bauchmuskeln sich zahlreiche Fettreserven angelagert haben. Diese verhindern das optische Bild eines Sixpacks. Diäten und weiterer Sport werden dabei aber nicht zum gewünschten Erfolg führen.

Bei Männern bildet sich genetisch bedingt die Fettschicht vorwiegend am Bauch. Um wirklich ein Sixpack zu erlangen, müssen also nicht nur die Bauchmuskeln trainiert, sondern zugleich auf das Fett reduziert werden. Womit wir wieder beim eigentlichen Ausgangspunkt wären. Funktionieren kann die Reduzierung von Fett nur dann, wenn der tägliche Kalorienbedarf unterschritten wird. Das bedeutet aber, dass der Aufbau der Bauchmuskeln leidet oder sogar zurückgeht. In dieser verzwickten Lage gibt es aber häufig einen anderen Ausweg.


Fettabsaugung und Bauchstraffung als Alternative

Obiges Beispiel zeigt sehr genau, das Fett abbauen und Muskeln aufbauen zumeist gleichzeitig nicht funktionieren kann. Wer also nicht am Tag seine Hauptzeit mit dieser Problematik verbringen möchte, wird zwangsläufig an einer Sache scheitern. Entweder an den Bauchmuskeln oder an dem Fettabbau.

Als sinnvolle Alternative kann in solchen Situationen unter Umständen eine Fettabsaugung mit gleichzeitiger Bauchstraffung (wenn notwendig) erfolgen. Dabei kann das überflüssige Fett am Bauch, aber auch an Po und Beinen einfach abgesaugt werden. Mit einer weiteren Bauchstraffung wird die Haut am Bauch wieder ansehnlich glatt und straff. Überschüssige Haut kann einfach entfernt werden. Nun ist es wesentlich leichter mit dem Aufbau der Bauchmuskeln und dem Erreichen eines Sixpacks.

Nach der Operation kann die Ernährung ohne Weiteres entsprechend angepasst werden, um die Bauchmuskeln zu trainieren und die Figur halten zu können. Allerdings sollten Sie sich dafür einen Trainingsplan von einem Experten zusammenstellen lassen. Bitte verlassen Sie sich keinesfalls auf eine Anleitung aus dem Internet. Mit gezieltem Training, das 2 – 3 x die Woche erfolgt, können dann einfach die Bauchmuskeln aufgebaut werden. Dabei muss das Training nicht einmal sonderlich anstrengend sein. Es reicht vollkommen aus, wenn die Muskeln um den Bauch stimuliert werden. Alles Weitere (auch das Sixpack) ergibt sich dann im Laufe der Zeit.

Auf der Suche nach einer Klinik für Ihre Wunschbehandlung?

Hier finden Sie zuverlässige, seriöse Kliniken in Ihrer Nähe.



You have Successfully Subscribed!