Zu den Schönheitsoperationen, die es in Deutschland und den Nachbarländern in die Top 10 schaffen, gehört die Bauchdeckenstraffung. Die einen entscheiden sich nach einer Schwangerschaft dazu, die anderen haben drastisch an Gewicht verloren und werden die überschüssige, schlaffe Haut trotz Sport, Übungen und bewusster Ernährung einfach nicht los. Spielen auch Sie mit dem Gedanken, sich die Bauchdecke straffen zu lassen? Dann stehen Ihnen drei Methoden zur Auswahl, die wir hier für Sie zusammenfassen und vergleichen.

 

Methode 1: Volle Bauchdeckenplastik

Diese Vorgehensweise ist das Richtige für alle, bei denen wirklich viel überschüssiges Gewebe vorhanden ist. Gleichzeitig handelt es sich hier um die klassische Bauchdeckenstraffung, die am häufigsten zum Einsatz kommt. Hierfür setzt der Chirurg zwei Schnitte: Der eine verläuft bogenförmig von einem zum anderen Beckenknochen. Der andere führt um den Bauchnabel herum, der entfernt wird. Der behandelnde Arzt löst den Hautlappen über der Schamgrenze, entfernt die überschüssige Haut (und gegebenenfalls Fett), strafft die Muskeln und zieht die verbleibende Haut straff über die Bauchdecke herunter. Er legt eine neue Öffnung für den Bauchnabel und formt ihn, bevor er die Wundränder vernäht. Sie sollten sich dessen bewusst sein, dass dieser zwischen 1,5 bis 3,5 Stunden dauernde Vorgang den größten Kostenaufwand und das höchste Risiko mit sich bringt. Er erfolgt unter Vollnarkose und bringt eine feine, doch sichtbare Narbe mit sich. Sie müssen wochenlang eine Kompresse tragen und sich schonen sowie nach zwei bis drei Wochen die Fäden ziehen lassen. Die Kosten liegen bei 3.000 bis 7.000 Euro je nach Operationsumfang (Quelle: mybody.de).

 

Methode 2: Kleine Bauchdeckenplastik

Sind vergleichsweise wenig Fett und Hautlappen vorhanden oder wollen Sie ein natürliches Ergebnis erhalten und das Risiko minimieren, dann empfiehlt sich die Mini-Bauchdeckenstraffung. Es wird ein eher kleiner Schnitt zwischen der Bauchdecke und dem Nabel platziert, durch den sich das überschüssige Gewebe im Unterbauch oder in der Bauchmitte entfernen lässt. Eine Muskelkorrektur ist bei Bedarf möglich, doch der Nabel wird nicht verändert. Dieser Eingriff dauert nicht so lang wie eine volle Bauchdeckenplastik, beansprucht Ihren Körper weniger und die Kosten sind geringer. Es wird lediglich ein Wundverband angelegt, statt dass rund einen Tag lang Drainagen für das Abfließen von Wundsekreten und Blut zum Tragen kommen. Die partielle Bauchdeckenstraffung wird nicht mit einer Fettabsaugung kombiniert und mag nicht immer ausreichen.

 

Methode 3: Endoskopische Bauchdeckenplastik

Wie bei vielen anderen Operationen ist es inzwischen auch bei der Abdominoplastik möglich, mit einem Endoskop zu arbeiten. Die endoskopische Bauchdeckenstraffung minimiert das Risiko von Komplikationen noch mehr und bringt keine großen Schnitte und sichtbaren Narben mit sich. Ein winzig kleiner Schnitt an der Schamhaargrenze reicht aus, damit sich der Chirurg Zugang zum Gewebe verschaffen kann. Er entfernt keine Hautlappen und kein Fett, sondern strafft die Bauchmuskeln. Der Vorteil: Anders als bei den anderen Methoden ist dieser Eingriff ambulant möglich und kann unter lokaler Betäubung statt Vollnarkose erfolgen. Er lohnt sich jedoch nur, wenn Sie nicht mit Bauchfett und schlaffer Haut zu kämpfen haben. Noch nicht jeder Schönheitschirurg hat diese risikoarme Methode mit ihrer kurzen Erholungsphase in sein Repertoire aufgenommen. Sie sollten sich bei Interesse an einen Spezialisten wenden. Das Team von CZ-Wellmed beispielsweise bietet je nach Ausgangslage die endoskopische Bauchdeckenplastik an. In jedem Fall geht der Operation ein ausführliches Beratungsgespräch voraus, um die richtige Möglichkeit für Ihre Bauchstraffung zu finden.

 

Fazit

Wägen Sie vor der Entscheidung mehrere Punkte ab, indem Sie sich die folgenden Fragen beantworten:

  • Geht es mir um ein möglichst geringes Risiko und will ich lange Ausfallzeiten und eventuelle Komplikationen vermeiden?
  • Wie viel (Fett und) Hautüberschuss liegt vor?
  • Sollen nur die Bauchmuskeln gestrafft werden?
  • Mache ich mir Sorgen um Narben?

Auch der Kostenfaktor beeinflusst die Entscheidungsfindung, wobei letztendlich das Gespräch mit dem behandelnden Chirurg den Anstoß für die Wahl eine dieser drei Methoden liefert.

Auf der Suche nach einer Klinik für Ihre Wunschbehandlung?

Hier finden Sie zuverlässige, seriöse Kliniken in Ihrer Nähe.



You have Successfully Subscribed!